Zwei Formen des Wissens

Es gibt zwei Formen des Wissens: Wissen durch Beweisführung und Wissen durch Erfahrung. Die Beweisführung führt zu Schlußfolgerungen und zwingt uns, diese anzuerkennen. Sie bringt jedoch weder Gewißheit, noch beseitigt…

Weiterlesen Zwei Formen des Wissens

Wie Gefühle die Wirklichkeit prägen

seinundwerdenvon Roland Gehweiler
Durch unsere Gefühle prägen wir die Wirklichkeit. Wir ritzen mit unseren Gedanken und Gefühlen die Matrize der erlebten Spiegelung unserer selbst, entsprechend den Mustern unserer Wahrnehmungsfähigkeit.

Fähigkeiten, die uns antrainiert und von uns selbst weiter perfektioniert wurden. Wir sind gute Schüler und können gar nicht nicht lernen. Wir saugen alles auf und ziehen es in unser Erleben. Wir sind ständigen im Werden und wandeln uns unablässig von einer Gestalt in die Nächste. 10 Millionen Zellen pro Sekunde, die absterben und sich erneuern. Ein Tanz aus Licht in rasender Geschwindigkeit.

Wie kommt es aber, dass wir uns diesem Wandlungsprozess gegenüber so schwerfällig und ungelenk anstellen?
Weil unser Bewusstsein ständig abgelenkt ist. Wie ein Kind verschmolzen mit dem Spiel, eingetaucht, Eins geworden und verwoben mit den eigenen Traumfäden. Wir weben uns unsere Schleier aus feinstem Material fleissig selbst.
Von Augenblick zu Augenblick. Alles, in was wir uns hineinfühlen, gehört zu unserem Erleben, wird fassbar und spürbar.

Ideale und Vorbilder werden genügend geboten und forciert. Zur Existenzsicherung verbrauchen wir die meiste Zeit, was wir noch alles brauchen können, wird uns fleissig über die Medien berichtet. Wenn nicht gar noch andere, gut organisierte Vereinigungen, uns die Ideale vorgeben. Wir hängen fest, das ist sicher.
Wir sind wirklich gute Energielieferanten. Wir lassen uns ständig wertschöpfen bis zur Auflösung.

Wahrheit und Irrtum liegen so nahe bei einander, das wir die Grenzen nicht mehr erkennen können.

(mehr …)

Weiterlesen Wie Gefühle die Wirklichkeit prägen

Autobiographie in 5 Kapiteln

20130522-221707.jpg
1. Ich gehe die Strasse entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich falle hinein.
Ich bin verloren… Ich bin ohne Hoffnung.
Es ist nicht meine Schuld.
Es dauert endlos, um wieder herauszukommen.

2. Ich gehe diesselbe Strasse entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich tue so, als saehe ich es nicht.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann nicht glauben,
schon wieder am gleichen Ort zu sein.
Aber es ist nicht meine Schuld.
Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

(mehr …)

Weiterlesen Autobiographie in 5 Kapiteln